ElternSein

Eltern werden

... und plötzlich sind wir Eltern. Egal, ob wir lange darauf gewartet haben, oder ob es "einfach passiert" ist. Keine Zeit der Welt - und auch nicht alle Ratgeber - können uns auf die tatsächliche Veränderung vorbereiten, die es bedeutet, Eltern zu werden. Manchmal ist dieser Übergang leicht und natürlich, manchmal schwer und anstrengend. Und dann sind da noch unsere Vorstellungen, Erwartungen und Hoffnungen: die Wirklichkeit ist oft so anders, dass wir Mühe haben unser Bild loszulassen und uns an diesem neuen Ort unseres Lebens einzufinden. 

 

 

Damit dieser Übergang gelingen kann, begleite ich Sie mit Klarheit, Erfahrung und Herz.



Eltern sein

Wir lieben unsere Kinder: manchmal zart und leise, manchmal schmerzhaft intensiv. Wir wollen es gut machen, vielleicht besser als unsere eigenen Eltern. Es drängt uns sie zu beschützen, ihnen alles zu ermöglichen, alles zu geben, damit sie glücklich und gesund sind. Doch dann stoßen wir unerwartet  an unsere Grenzen:

Unsere Paarbeziehung entfremdet sich oder bricht schmerzhaft auseinander, das Nest zerbricht und damit der Traum von Familie.

Wir hören die Stimme unserer Mutter/Vater, die aus unserem eigenen Mund kommt und Dinge sagt, die uns schon als Kind selbst verletzt haben.

Wir kämpfen mit unerwartet heftigen Gefühlen von Ungeduld, Unzufriedenheit, Zorn oder Ungenügen und wissen gar nicht woher sie kommen.

Wir haben das Gefühl, Fehler im Umgang mit unserem Kind zu machen und können uns das nicht verzeihen.

Eltern geben nicht nur Fürsorge, innere Nahrung und Bestätigung, sondern sie brauchen das auch für sich selbst. In unserer gegenwärtigen Gesellschaft fehlt uns das und es kann uns an unsere Grenzen bringen.

 

 

Ich erschaffe für Sie einen Raum, in dem Sie sein können, so wie Sie gerade sind. Aus dieser Entspannung heraus suchen wir Wege, die es Ihnen ermöglichen, sich selbst und Ihren Kindern das zu geben, was sie brauchen und was Sie selbst vielleicht schmerzhaft vermisst haben.



Eltern bleiben

 ... nun sind wir aus dem Schlimmsten raus, denken wir: unser Kind geht zur Schule, wird größer und selbstständiger.

Doch die Herausforderungen wachsen mit ihm.

Grenzen sind schwieriger zu halten, der Wille wird stärker und stellt sich gegen die Eltern, es toben Kampf und Entfremdung in den eigenen vier Wänden. 

Dennoch ist die tragfähige Beziehung zu den Eltern das, was unser Kind durch die Wandlungsphase der Pubertät hinein in das eigene Leben trägt.

 

Wie lange brauchen unsere Kinder uns wirklich? Was brauchen wir, damit wir unsere Kinder in Klarheit und Liebe begleiten und in ihre eigene Lebendigkeit und Freiheit hinein wachsen lassen können?

 

 

Ich stärke Ihnen den Rücken und begleite Sie darin, Ihren Posten als Eltern zu halten, solange es gebraucht wird. 



die eigene Kindheit klopft an

Keine Zeit unseres Lebens rührt so stark an den Wunden der eigenen Kindheit, wie die, selbst Eltern zu sein. Alles, was wir nicht angeschaut, verdaut, losgelassen und verziehen haben, holt uns wieder ein und bahnt sich einen Weg in unsere Grundhaltung, die Gefühle und Reaktionen unseren Kindern gegenüber. Viele von uns bemerken das und suchen nach einem Weg, diesen Schmerz nicht an unsere Kinder weiter zu geben. Wir wollen den Kreislauf unterbrechen, aber wie?

 

Alte Wunden aus der eigenen Kindheit müssen heilen, damit wir ganz im Gegenwärtigen mit unseren Kindern sein können. Dafür braucht es manchmal eine Rückschau und ein Integrieren dieser schmerzhaften, einsamen, verwirrenden oder überfordernden Zeit. Dabei begleite ich Sie mit Hilfe von Psychotherapie, Traumatherapie und Aufstellungsarbeit.

Generationenverträge

... bis ins 7. Glied, heißt es in Geschichten oft. Doch was heißt das? Es weist darauf hin, dass sich alte Familienbelastungen (Krieg, Tod, Schuld, Gewalt, Enttäuschungen...) oft über viele Generationen weiterranken und uns nicht den eigenen Platz im Hier und Jetzt finden lassen. Wiederkehrende Beziehungsprobleme, unerklärbare körperliche Probleme, zwiespältige Gefühle und Gedanken und das Gefühl, grundsätzlich nicht richtig zu sein, deuten oft auf so eine systemische Belastung hin.

 

Die Aufstellung des Familiensystems kann sehr hilfreich dabei sein, alte Muster aufzudecken und zu lösen, damit sich einen neue und gesunde Ordnung finden kann, in der jeder an einem guten eigenen Platz steht.

Mit Hilfe von Einzelaufstellungen finden wir einen neuen Blick auf das System "Familie", in dem wir eingebunden sind.



Gerne vereinbare ich ein unverbindliches, telefonisches Kontaktgespräch mit Ihnen, in dem wir Ihre Fragen oder Ihr Anliegen gemeinsam betrachten.

 

Kontaktieren Sie mich unter  +49 (0)178-9831997  oder nutzen Sie das Kontaktformular.