Traumaheilung

Integration und Selbstregulation fördern

Was ist ein Trauma?

Hier eine für mich sehr stimmige Definition von Peter Levine: - zu viel, zu schnell, zu plötzlich -

 

Das Wort Trauma stammt aus dem griechischen und bedeutet Wunde. Wir sprechen hier also von seelischen Wunden, die bis in den Körper hinein Spuren hinterlassen können. Der Körper findet, einfach gesagt, nicht mehr aus der Schreckreaktion heraus, die das traumatisierende Ereignis in ihm  ausgelöst hat, sondern er verharrt darin. Das Ereignis/die Ereignisse werden auch nicht zusammenhängend erinnert, sondern sind nur bruchstückhaft gespeichert. 

 

Ein Ereignis für die eine Person traumatisch sein kann ist es für eine andere Person nicht. Wie kommt das?

Dass wir Menschen uns oft sehr voneinander unterscheiden, ist nichts neues. Auch in der Art, wie wir auf schwierige Umstände reagieren, zeigt sich diese Verschiedenheit.

 

Je nachdem in welchem Alter und Zustand wir zum Zeitpunkt des Geschehens sind, also wie wir emotional, geistig und körperlich darauf reagieren können, sind wir mehr oder weniger in der Lage, es zu verdauen und zu integrieren. Auch die Stabilität unserer Lebensumstände,  die Art und Verfügbarkeit unserer inneren und äußeren Ressourcen, und die Regulationsfähigkeit unseres Nervensystems, bestimmen darüber, ob wir ein Trauma entwickeln, oder nicht.


Traumaheilung

Wir Menschen verfügen über erstaunliche Selbstheilungskräfte.

Unser Körper kann - manchmal mit etwas Hilfe der Medizin - viele Krankheiten überstehen und wieder ganz gesund werden. Dennoch liegen zwischen einer Schürfwunde und einem komplizierten Splitterbruch Welten, denn während das eine meist spurlos von selbst heilt, braucht das andere viel Zeit, Geduld und Hinwendung. Es ist möglich, dass Narben und Beeinträchtigungen zurückbleiben, mit denen wir dann lernen zu leben.

 

Bei unserer Psyche ist es nicht anders.

Je nach Lebensalter, Umständen, Umfeld, Dauer und Schwere des Ereignisses, können wir auch nach einem psychischen Trauma wieder in unsere Balance zurückfinden. Unser Nervensystem kann aus seinem Ungleichgewicht herausfinden und wir können das Erlebte sinnhaft und zeitlich in die eigene Lebensgeschichte einordnen und integrieren. Unser Toleranzfenster kann wieder weiter werden und dadurch können wir uns selbst besser regulieren und beruhigen, wenn wir ins Trudeln gekommen sind. Kurz gesagt: unsere Selbstregulationsfähigkeit funktioniert wieder und wir können uns in Körper, Geist und Emotionen gut spüren.

 

Das Erlebte hinterlässt in jedem Fall Spuren, denn es ist nicht ungeschehen zu machen. Allerdings können wir lernen, wieder eine achtsame und freundliche Verbindung mit uns selbst zu halten und entspannter und freudiger am Leben teilzunehmen. 

 

Traumaheilung ist gelungen, wenn:

  • meine Geschichte nicht mehr mein Leben - Denken, Fühlen und Handeln - bestimmt. 
  • es gesunde Wahlmöglichkeiten und einen Raum zwischen Reiz und Reaktion gibt. 
  • Selbstberuhigung nach Stress oder Erregung wieder gelingt.
  • höhere Gefühlsintensitäten erlebt werden können, ohne mich abzuspalten.
  • mein Körper wieder der Ort meines Erlebens und Fühlens ist.
  • die Gegenwart wieder interessanter wird, als die Vergangenheit oder die Zukunft.
  • das Leben wieder neugierig erforscht und erlebt werden kann.
  • mein Kontakt und meine Beziehung zu mir selbst und anderen Menschen wieder fließen.